Bahnlärm: Fach-Forum Bahnlärm
Bahnlärm in Rüdesheim
Bahnanlieger haben Anspruch auf Schallschutz
<2017-02-22>
Bahnlärm gefährdet die Gesundheit zehn­tausender Bahn­anlieger und schränkt die städte­bauliche Entwicklungs­möglichkeit und Wirtschafts­kraft von Städten und Gemeinden ein. Nur Klagen auf Lärmschutz ändern das.

Nach der Berechnung des Eisenbahn-Bundesamtes werden 1.210 Einwohner durch nächtlichen Bahnlärm oberhalb von 55 dB(A) belastet. Solch intensiver Bahnlärm ist Ursache für frühzeitiges Aufwachen, gefährdet die Gesundheit und behindert die Entwicklung neuer Wohngebiete. Den Anliegern steht nach dem Rechtsgutachten von Rechtsanwalt Matthias Möller ein einklagbarer Anspruch auf Schallschutz gegen die Deutsche Bahn Netz AG zu.

Der Bundesgerichtshof eröffnet den Anliegern einen Anspruch darauf, dass im Mischgebiet der Bahnlärm nachts 54 dB(A) nicht überschreitet. Das ist weit schärfer als das das seit 1999 laufende Programm der Bundesregierung für „Maßnahmen zur Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen der Eisenbahnen des Bundes“, das kaum wirksame Entlastung erbracht hat.

Rechtsanwalt Möller ist der bundesweit tätiger Spezialist für Lärmschutz, der vor Gericht große Erfolge gegen die Bahn erzielt hat. Der Fachanwalt stützt sich auf ein Netzwerk von Sachverständigen etwa der Akustik, Bauphysik und Umweltmedizin, verknüpft in einem Kompetenzzentrum für Lärmschutz. Seine Kanzlei EDIFICIA Rechtsanwälte wertet laufend die weltweit neuesten Erkenntnisse der Lärmmedizin, Bahntechnik und des Schallschutzes für die Mandantschaft und einen effektiven Prozessvortrag aus.

Möller ist Autor von Fachbüchern und einem Kommentar, Referent bei Kongressen und vom Deutschen Bundestag beauftragter Sachverständiger. Ehrenamtlich engagiert er sich im Vorstand der Bundesvereinigung gegen Schienenlärm e.V. und der Bundesvereinigung gegen Fluglärm e.V..

Die Gegner des Bahnlärms haben wichtige Erfolg erzielt. Sie konnten gegenüber dem Bundestag und Bundesrat zum 01. Januar 2015 erstens die Streichung des so bezeichneten »Schienenbonus«, zweitens die Minderung der Schwelle für eine aus dem Bundeshaushalt finanzierte freiwillige Lärmsanierung der Wohngebiete entlang aller Bahntrassen, drittens die Erhöhung der Bundesmittel dafür und viertens durch Musterklagen einen Rechtsanspruch auf aktive und passive Maßnahmen des Schallschutzes schon ab einer Schwelle des äquivalenten Dauerschallpegels von nachts 49 dB (A) durchsetzen.

Lärmschutz ist kein Selbstläufer. Nach wie vor gefährdet der Bahnlärm die Gesundheit zehntausender Bahnanlieger und schränkt die städtebauliche Entwicklungsmöglichkeit sowie die Wirtschaftskraft der Städte und Gemeinden erheblich ein. Nur Klagen auf Lärmschutz gegen die DB Netz AG ändern das.

Ziele sind gesunde Wohnverhältnisse auch in Nachbarschaft der Bahnstrecke vorrangig durch aktiven Schallschutz. Dazu zählen Maßnahmen wie

  1. Tempo 50 km/h,
  2. ein Nachtfahrverbot für laute Güterzüge,
  3. der Einbau von Unterschottermatten,
  4. Schienenstegdämpfer bzw. Schienenstegabschirmung
  5. Betonschwellen mit elastischer Sohle,
  6. ein Schmieren von Schienen in der Kurve,
  7. ein oszillierendes Schleifen der Schienenoberfläche,
  8. die Einhausung bzw. eine hochwirksame Technologie des „Lärmschluckens“.

Ihr Kontakt zu Rechtsanwalt Möller: EDIFICA Rechtsanwälte Tel. 069 99 9 99 76 70 oder E-Mail M.Moeller@EDIFICIA.de .


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Schallschutz Bahnlärm Klage Schienenbonus Lärmschutz

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Aktionspläne gegen Lärm - vielfältige Handlungs­möglich­keiten
Vortrag von Rechtsanwalt Möller-Meinecke zu Möglichkeiten durch die EU-Umgebungslärmrichtlinie
Von: @Matthias Möller-Meinecke <2008-05-06>
Schädliche Auswir­kun­gen durch alle Lärm­quellen sollen mit den bis Juli 2008 aufzu­stel­len­den Aktions­plänen verhindert werden. Die Phase der Plan­auf­stellung eröffnet den Kommu­nen und den enga­gierten Bürgern eine Verstän­digung über die vielfäl­tigen Hand­lungs­mög­lich­keiten insbe­son­dere des akti­ven Schall­schutzes.    Mehr»
Bahnlärm-Berech­nung
<2010-02-18>
Berechnen Sie Ihren Lärm­pe­gel über­schlä­gig selbst. Wir infor­mie­ren Sie über Ihre An­sprü­che.   Mehr»
Presseerklärung:
Bahn ist dreimal so laut wie gesetzlich zulässig
<2011-08-09>
Gerichtsgutachter bestätigt die Verstöße der Deutschen Bahn gegen das Nachbarrecht   Mehr»
Bahnlärm in Bischofsheim
Bahnlärm in Bischofsheim
Bahnanlieger haben Anspruch auf Schallschutz
<2017-02-22>
Bahnlärm gefährdet die Gesundheit zehn­tausender Bahn­anlieger und schränkt die städte­bauliche Entwicklungs­möglichkeit und Wirtschafts­kraft von Städten und Gemeinden ein. Nur Klagen auf Lärmschutz ändern das.   Mehr»
Bahnlärm in Hockenheim
Bahnanlieger haben Anspruch auf Schallschutz
<2017-05-16>
Bahnlärm gefährdet die Gesundheit zehn­tausender Bahn­anlieger und schränkt die städte­bauliche Entwicklungs­möglichkeit und Wirtschafts­kraft von Städten und Gemeinden ein. Nur Klagen auf Lärmschutz ändern das.   Mehr»
Bahnlärm in Mannheim
Bahnanlieger haben Anspruch auf Schallschutz
<2017-05-16>
Bahnlärm gefährdet die Gesundheit zehn­tausender Bahn­anlieger und schränkt die städte­bauliche Entwicklungs­möglichkeit und Wirtschafts­kraft von Städten und Gemeinden ein. Nur Klagen auf Lärmschutz ändern das.   Mehr»
Bahnlärm in Weinheim
Bahnanlieger haben Anspruch auf Schallschutz
<2017-05-16>
Bahnlärm gefährdet die Gesundheit zehn­tausender Bahn­anlieger und schränkt die städte­bauliche Entwicklungs­möglichkeit und Wirtschafts­kraft von Städten und Gemeinden ein. Nur Klagen auf Lärmschutz ändern das.   Mehr»
Bahnlärm in Lampertheim
Bahnanlieger haben Anspruch auf Schallschutz
<2017-05-16>
Bahnlärm gefährdet die Gesundheit zehn­tausender Bahn­anlieger und schränkt die städte­bauliche Entwicklungs­möglichkeit und Wirtschafts­kraft von Städten und Gemeinden ein. Nur Klagen auf Lärmschutz ändern das.   Mehr»
Bahnlärm in Menden, Troisdorf, Beuel und St. Augustin
<2014-10-30>
Eine Strategie gegen Bahnlärm erläutert Rechtsanwalt Möller-Meinecke am 30. Oktober 2014 in einem Vortrag in Menden den Bewohnern von St. Augustin, Troisdorf und Bonn – Beuel.   Mehr»
Anspruch von Bahnanliegern auf Lüftungsplanung
<2016-05-04>
Wird Anliegern einer Bahnstrecke zum Schallschutz der Einbau eines Belüfters zugesprochen, haben Sie vor dessen Einbau einen Anspruch auf Durchführung einer Lüftungs­planung   Mehr»
Lärm einer Bahnbaustelle
Erst Schallschutz, dann Baubeginn
<2016-08-03>
Anwohner einer Baustelle der Bahn haben Anspruch auf Schall­schutz vor Beginn der Arbeiten, wenn der Lärm den Immissions­richt­wert für Baulärm überschreitet.    Mehr»
Medienspiegel:
Bahnlärm in gedämpften Moll
<2016-09-29>
Darf die Deutsche Bahn bei der Verhörung des Bahnlärms die Züge langsamer fahren lassen?   Mehr»
Wann muß die Deutsche Bahn für Schallschutzfenster zahlen?
<2016-09-29>
Wer als Wohn­anlieger durch Bahnlärm wesentlich in der Wohn­nutzung auch bei geschlossenem Fenster beein­trächtigt wird, hat nach der Recht­sprechung des Bundes­gerichtshofes einen Anspruch, dass die Bahn ihm die Mehr­kosten für neue Schall­schutz­fenster bezahlt.   Mehr»
Wann fährt die Deutsche Bahn gesundheits­verträglich?
<2016-10-30>
Eine Simulation zeigt, was heute beim Lärmschutz möglich und welches Defizit noch zu füllen ist.    Mehr»
Eisenbahnbrücken:
DB Netz AG vernachlässigt die Sanierungspflicht
<2017-09-07>
Viele Eisenbahnbrücken sind sanierungsbedürftig und verursachen dadurch beim Befahren vermeidbaren Lärm. Eine Liste betroffener Brücken finden Sie hier.   Mehr»
Medienspiegel:
Oberverwaltungsgericht entscheidet über den Schutz der Bürger von Herten gegen Bahnlärm
<2016-01-26>
Die Ruhr Nachrichten weisen auf einen für den 2. Februar angekündigten Gerichtsermin hin. Anwohner aus Herten hatten in erster Instanz passiven Schallschutz erstritten.    Mehr»
Medienspiegel:
Bahn-Anwohner kämpfen um Lärmschutz
<2016-02-02>
»Das Urteil in erster Instanz des Landgerichts Bochum ist eigentlich ein Novum; ein einklagbarer Anspruch auf Lärmschutz«   Mehr»
Medienspiegel:
Streit um Bahnlärm: Anwohner-Klage am OLG
<2016-02-02>
Vor dem Oberlandesgericht Hamm klagen sechs Musterkläger auf Schutz gegen Bahnlärm. Sie wollen nicht wie »Hühner in Käfigen hinter geschlossenen Schallschutzfenstern leben«   Mehr»
Medienspiegel:
Gericht: Bahnlärm liegt über Grenzwerten
<2016-02-03>
RP-online: "Anwohner und Bahn schließen vor dem OLG Hamm einen Vergleich aus. Nun geht es vor den Bundesgerichtshof."   Mehr»
Bahnlärm: Baustopp für S-Bahn
<2008-10-15>
Das OVG Lüne­burg hat der Bahn einen Bau­stopp aufge­geben, weil die Lärm­prog­nose der Plan­fest­stel­lungs­behörde über­prüfungs­bedürftig ist.   Mehr»
Schutz gegen Eisenbahnlärm: Gemeinde muss Lärmschutzwall selber zahlen
<2008-03-31>
Eine Gemeinde hat nur bei nach­haltiger Stö­rung der gemeind­lichen Planung unter Berück­sich­tig­ung der Vor­belastung Anpruch auf die Kosten­über­nahme für Lärm­schutz­maß­nahmen durch die DB Netz AG.   Mehr»
Lärm von Bahnstrecken
Anspruch auf aktiven und passiven Schallschutz
<2007-08-31>
Wer als Wohnanlieger durch Bahnlärm wesentlich beeinträchtigt wird, hat nach der neueren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes vorrangig einen Anspruch, dass der Lärm verhindert wird, wenn die dazu nötige Maßnahme wirtschaftlich zumutbar ist und ansonsten einen Anspruch auf Geldentschädigung für den passiven Schallschutz.    Mehr»
EU: Lärmlimit für Schienenverkehr
Euro­päi­sche Union führt Geräuschgrenzwerte für neue Güter- und Reisezugwagen sowie für Lokomotiven und Triebzüge ein
Wirksamkeit durch altes Wagenmaterial erst in Jahrzehnten zu erwarten
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-03-10>
Für die vielen Millionen Menschen in Deutschland und Europa, die vor allem nachts unter Schienenlärm leiden, ist langfristig Besserung in Sicht.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.