Bahnlärm: Fach-Forum Bahnlärm
Presseerklärung:
Bahn ist dreimal so laut wie gesetzlich zulässig
<2011-08-09>
Gerichtsgutachter bestätigt die Verstöße der Deutschen Bahn gegen das Nachbarrecht

Der vom Landgericht Bochum in einem Musterklageverfahren gegen die Deutsche Bahn von Wohnanliegern aus Herten bestellte Sachverständige Dipl.-Ing. D. Kopatz (ABK Institut für Immissionsschutz GmbH) bestätigt in seinem heute eingegangenen Gutachten dass der Betriebslärm der Bahnstrecke zwischen Hamm und Oberhausen die gesetzlichen Vorgaben der Verkehrslärmschutzverordnung um das dreifache überschreitet. Damit zeichnet sich bundesweit erstmals ein Erfolg der Klagen auf Unterlassung von unzumutbaren Bahnlärm ab. Das gleiche Problem belästigt Zehntausende Anwohner von Güterverkehrsstrecken bundesweit.

Nach erfolglosem außergerichtlichen Schriftverkehr hatten acht Wohnanlieger der Bahnstrecke in Herten am 3. November 2009 durch Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke aus Frankfurt am Main Klage gegen die Deutsche Bahn AG auf Unterlassung unzumutbaren Betriebslärm eingereicht. Nach einer Hauptverhandlung des zuständigen Landgerichts Bochum am 23. August 2010 beauftragte das Gericht das Institut für Immissionsschutz GmbH aus Kamp mit der Berechnung der Schallimmissionen des Bahnbetriebs an den Wohnhäusern der Anwohner.

Das heute eingegangene Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass an den am stärksten betroffenen Wohnhaus aus dem Kreis der Musterkläger Schallimmissionen von 67/69 dB(A) berechnet wurden. Diese liegen tagsüber 8 dB und nachts 20 dB über den Immissionswerten eines Wohngebiets (59/49 dB(A)) nach der 16. Bundesimmissionsschutzverordnung (Verkehrslärmschutzverordnung). Damit ist die wichtigste Voraussetzung für einen erfolgreichen Anspruch der Kläger auf Reduzierung des Bahnlärms nachgewiesen. Der Bundesgerichtshof gesteht im Urteil vom 27. Oktober 2006 Anwohnern einen Abwehranspruch gegen Bahnlärm zu, wenn die Werte der Verkehrslärmschutzverordnung überschritten sind.

»Die von dem Gerichtsgutachter dokumentierten Beurteilungspegel für die Nachtzeit erschrecken« kommentiert Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, »denn der über 8 Stunden gemittelte Schalldruckpegel der 26 Zugvorbeifahrten ist damit dreimal so laut wie er vom Gesetzgeber als zulässig erachtet wird. Die Einzelschallpegel jeder der 26 Vorbeifahrten beeinträchtigt die Anwohner in der Qualität ihres Schlafes. Nach spätestens zehn Vorbeifahrten wachen nach dem Ergebnis umweltmedizinischer Untersuchungen die Menschen bei dieser Lautstärke auf, weil die Ausschüttung des Stresshormons Cortisol dem Körper als angeborenes tradiertes Warnsignal signalisiert, er müsse sich jetzt auf die Flucht vor der Bedrohung des Lärms begeben. Eine dauerhafte verstärkter Ausschüttung des Stresshormons führt nach den umweltmedizinischen Erkenntnissen zur Steigerung des Blutdrucks und zu Herz-Kreislauferkrankungen. Den Anwohnern der Bahnstrecke Oberhausen-Hamm drohen als Ergebnis dieses Gutachtens durch den Bahnbetrieb konkrete Gesundheitsgefahren.«

Das Landgericht Bochum hat in den Musterklageverfahren nun ein weiteres Gutachten zu den Beeinträchtigungen der Anwohner durch die ebenfalls unzumutbaren Erschütterungen des Bahnbetriebs in Auftrag gegeben. Wir werden auch über dieses Ergebnis berichten.

Nach Abschluss der Beweiserhebung wird das Landgericht ein Urteil fällen. Die Musterkläger streben als vorrangiges Ziel an, dass die Immissionen des Bahnbetriebs in Form von Lärm und Erschütterungen auf ein verträgliches Maß reduziert werden. Kurzfristig ist dies durch ein kostenarmes Tempolimit in den Ortsdurchfahrten auf Schrittgeschwindigkeit oder durch ein Nachtfahrverbot möglich. Mittelfristig stehen dazu Maßnahmen wie ein schalldämmender und schwingungsdämmender Unterbau, Gabionen, Schallschutzwände zur Verfügung. Das Gutachten beziffert die Baukosten in Herten mit 4 Millionen € bei einer Fahrtgeschwindigkeit von 100 km/h und auf 2 Million € bei einer Reduzierung des Tempos der Züge auf 50 km/h in der Ortslage.

Die Investition auch von 4 Mio. € in aktive Schallschutzmaßnahmen an der Lärmquelle drängen sich der Bahn umso mehr auf, desto mehr Anlieger sich den Musterklagen anschließen. Denn der passive Schallschutz kostet die Bahn bei jedem Haus 100.000,00 €. Daher suchen die Kläger 30 Mitstreiter mit Hauseigentum an der Bahnstrecke. Diese müssen nicht klagen, sondern nur ihre Ansprüche auf Schallschutz gegenüber der DB geltend machen lassen.

Die Gutachten und die Erfolgsaussichten der Musterkläger sind eine Ermutigung auch für zehntausende lärmgeplagte Anwohner an anderen deutschen Bahnstrecken, etwa an der Güterverkehrsachse von Basel bis Emmerich insbesondere in Mittelrheintal.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Schallschutz Geschwin­dig­keits-Redu­zie­rungen Güterzugstrecke Oberhausen - Osterfeld - Hamm

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Abwehr von Bahnlärm
<2010-12-21>
Zwischenbericht zu den bundesweiten Musterprozessen gegen die Bahn    Mehr»
Bahnlärm in Bischofsheim
Bahnlärm in Bischofsheim
Bahnanlieger haben Anspruch auf Schallschutz
<2017-02-22>
Bahnlärm gefährdet die Gesundheit zehn­tausender Bahn­anlieger und schränkt die städte­bauliche Entwicklungs­möglichkeit und Wirtschafts­kraft von Städten und Gemeinden ein. Nur Klagen auf Lärmschutz ändern das.   Mehr»
Bahnlärm in Rüdesheim
Bahnanlieger haben Anspruch auf Schallschutz
<2017-02-22>
Bahnlärm gefährdet die Gesundheit zehn­tausender Bahn­anlieger und schränkt die städte­bauliche Entwicklungs­möglichkeit und Wirtschafts­kraft von Städten und Gemeinden ein. Nur Klagen auf Lärmschutz ändern das.   Mehr»
Presseerklärung
OLG Hamm beauftragt Gutachten zu Minderungs­möglich­keiten bei Bahnlärm
<2017-05-23>
Rechtsanwalt Möller-Meinecke: "Halbierung der Geschwindigkeit von Güterzügen zur Nachtzeit ist eine Lösung für lärmgeplagte Anwohner"   Mehr»
Aktionspläne gegen Lärm - vielfältige Handlungs­möglich­keiten
Vortrag von Rechtsanwalt Möller-Meinecke zu Möglichkeiten durch die EU-Umgebungslärmrichtlinie
Von: @Matthias Möller-Meinecke <2008-05-06>
Schädliche Auswir­kun­gen durch alle Lärm­quellen sollen mit den bis Juli 2008 aufzu­stel­len­den Aktions­plänen verhindert werden. Die Phase der Plan­auf­stellung eröffnet den Kommu­nen und den enga­gierten Bürgern eine Verstän­digung über die vielfäl­tigen Hand­lungs­mög­lich­keiten insbe­son­dere des akti­ven Schall­schutzes.    Mehr»
Bahnlärm-Berech­nung
<2010-02-18>
Berechnen Sie Ihren Lärm­pe­gel über­schlä­gig selbst. Wir infor­mie­ren Sie über Ihre An­sprü­che.   Mehr»
Bahnlärm in Hockenheim
Bahnanlieger haben Anspruch auf Schallschutz
<2017-05-16>
Bahnlärm gefährdet die Gesundheit zehn­tausender Bahn­anlieger und schränkt die städte­bauliche Entwicklungs­möglichkeit und Wirtschafts­kraft von Städten und Gemeinden ein. Nur Klagen auf Lärmschutz ändern das.   Mehr»
Bahnlärm in Mannheim
Bahnanlieger haben Anspruch auf Schallschutz
<2017-05-16>
Bahnlärm gefährdet die Gesundheit zehn­tausender Bahn­anlieger und schränkt die städte­bauliche Entwicklungs­möglichkeit und Wirtschafts­kraft von Städten und Gemeinden ein. Nur Klagen auf Lärmschutz ändern das.   Mehr»
Bahnlärm in Weinheim
Bahnanlieger haben Anspruch auf Schallschutz
<2017-05-16>
Bahnlärm gefährdet die Gesundheit zehn­tausender Bahn­anlieger und schränkt die städte­bauliche Entwicklungs­möglichkeit und Wirtschafts­kraft von Städten und Gemeinden ein. Nur Klagen auf Lärmschutz ändern das.   Mehr»
Bahnlärm in Lampertheim
Bahnanlieger haben Anspruch auf Schallschutz
<2017-05-16>
Bahnlärm gefährdet die Gesundheit zehn­tausender Bahn­anlieger und schränkt die städte­bauliche Entwicklungs­möglichkeit und Wirtschafts­kraft von Städten und Gemeinden ein. Nur Klagen auf Lärmschutz ändern das.   Mehr»
Bahnlärm in Menden, Troisdorf, Beuel und St. Augustin
<2014-10-30>
Eine Strategie gegen Bahnlärm erläutert Rechtsanwalt Möller-Meinecke am 30. Oktober 2014 in einem Vortrag in Menden den Bewohnern von St. Augustin, Troisdorf und Bonn – Beuel.   Mehr»
Anspruch von Bahnanliegern auf Lüftungsplanung
<2016-05-04>
Wird Anliegern einer Bahnstrecke zum Schallschutz der Einbau eines Belüfters zugesprochen, haben Sie vor dessen Einbau einen Anspruch auf Durchführung einer Lüftungs­planung   Mehr»
Lärm einer Bahnbaustelle
Erst Schallschutz, dann Baubeginn
<2016-08-03>
Anwohner einer Baustelle der Bahn haben Anspruch auf Schall­schutz vor Beginn der Arbeiten, wenn der Lärm den Immissions­richt­wert für Baulärm überschreitet.    Mehr»
Medienspiegel:
Bahnlärm in gedämpften Moll
<2016-09-29>
Darf die Deutsche Bahn bei der Verhörung des Bahnlärms die Züge langsamer fahren lassen?   Mehr»
Wann muß die Deutsche Bahn für Schallschutzfenster zahlen?
<2016-09-29>
Wer als Wohn­anlieger durch Bahnlärm wesentlich in der Wohn­nutzung auch bei geschlossenem Fenster beein­trächtigt wird, hat nach der Recht­sprechung des Bundes­gerichtshofes einen Anspruch, dass die Bahn ihm die Mehr­kosten für neue Schall­schutz­fenster bezahlt.   Mehr»
Wann fährt die Deutsche Bahn gesundheits­verträglich?
<2016-10-30>
Eine Simulation zeigt, was heute beim Lärmschutz möglich und welches Defizit noch zu füllen ist.    Mehr»
Eisenbahnbrücken:
DB Netz AG vernachlässigt die Sanierungspflicht
<2017-09-07>
Viele Eisenbahnbrücken sind sanierungsbedürftig und verursachen dadurch beim Befahren vermeidbaren Lärm. Eine Liste betroffener Brücken finden Sie hier.   Mehr»
Medienspiegel:
Oberverwaltungsgericht entscheidet über den Schutz der Bürger von Herten gegen Bahnlärm
<2016-01-26>
Die Ruhr Nachrichten weisen auf einen für den 2. Februar angekündigten Gerichtsermin hin. Anwohner aus Herten hatten in erster Instanz passiven Schallschutz erstritten.    Mehr»
Medienspiegel:
Bahn-Anwohner kämpfen um Lärmschutz
<2016-02-02>
»Das Urteil in erster Instanz des Landgerichts Bochum ist eigentlich ein Novum; ein einklagbarer Anspruch auf Lärmschutz«   Mehr»
Medienspiegel:
Streit um Bahnlärm: Anwohner-Klage am OLG
<2016-02-02>
Vor dem Oberlandesgericht Hamm klagen sechs Musterkläger auf Schutz gegen Bahnlärm. Sie wollen nicht wie »Hühner in Käfigen hinter geschlossenen Schallschutzfenstern leben«   Mehr»
Medienspiegel:
Gericht: Bahnlärm liegt über Grenzwerten
<2016-02-03>
RP-online: "Anwohner und Bahn schließen vor dem OLG Hamm einen Vergleich aus. Nun geht es vor den Bundesgerichtshof."   Mehr»
Tempo 30 schützt den Nachtschlaf
Von: @RA Möller-Meinecke <2015-01-03>
Geschwindig­keits­begren­zungen können wirksame Maßnahmen zur Redu­zierung von Bahnlärm sein. Der Staat und auch seine Unter­nehmen sind zur Wahrung der Grund­rechte verpflichtet.   Mehr»
Tempo 30 für Güterzüge in Wohngebieten
<2014-08-14>
Landgericht München verpflichtet die Bahn, den Schienenlärm zu reduzieren und zu Schadensersatz   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.